Zwischen Fjord und Elfental

BEZAUBERNDE RITTE UND EIN BISSCHEN MAGIE

Sanfte Anhöhen mit wunderschönem Ausblick, moosbedeckte, liebliche Täler, rauschende Bäche und eine faszinierende Küstenlandschaft prägen diese Reittour, die aus verschiedenen Tagesritten besteht. Ein Besuch des Torfgehöftes Laufás und eine Walbeobachtungstour runden das Erlebnis ab.

 

DER TOURENVERLAUF IM DETAIL (2020):
Tag 1

Im Verlaufe des späteren Nachmittags holen wir unsere Gäste aus Akureyri ab. Nach einem gemeinsamen Abendessen werden sie mit dem Programm der nächsten Tage vertraut gemacht. Übernachtung auf unserer Farm Grýtubakki.

 

Tag 2

Nach einer kurzen Einführung starten wir zu unserem ersten Ausritt. Entlang des Flussgebiets der Gljúfurá gelangen wir zum Hügel Höfði, den wir einmal umrunden werden. Während des Rittes zeigt sich die Schönheit des Fjordes aus den verschiedensten Blickwinkeln und fasziniert immer wieder aufs Neue. Wir genießen den Ausblick während der Pausen und mit ein bisschen Glück können wir dem ein oder anderen Wal bei seinem Spiel im klaren Wasser zusehen. Der längste Fjord Islands ist in den letzten Jahren für Wale immer attraktiver geworden - sehr zur Freude unserer Gäste. In der Mitte des Fjordes sehen wir Hrísey, Islands zweitgrößte Insel, welche dem Fjord seinen Namen gegeben hat: Inselfjord.

Nach dem rund vierstündigen Ritt werden wir auf Grýtubakki von frisch gebackenem Kuchen und Kaffee erwartet. Im Anschluss fahren wir zum Schwimmbad nach Grenivík, aus dessen Hotpot wir einen wunderschönen Ausblick über den Fjord haben. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Flussrunde   Aussichtspunkt

 

Tag 3

Heute starten wir zu einem Tagesritt, welcher uns an die Küste von Látrarströnd führt. Auf unserem Weg reiten wir an dem kleinen Fischerdörfchen Grenivík vorbei, welches rund 250 Einwohner hat. Wir reiten oberhalb steiler Klippen, durch sprudelnde Bäche und entlang bezaubernder, tiefgrüner Täler. In der abgeschiedenen isländischen Natur kreuzen oft Schafe unseren Weg. Die Mittagspause verbringen wir bei Svínarnes, den Ruinen eines alten Farmhauses, welches noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts bewohnt war. Die Jungpferde der Farmer aus der Umgebung verbringen in diesem Küstengebiet den Sommer, lernen in der Natur zu überleben und trittsicher zu werden. Meist kommen sie neugierig heran, und versuchen uns die Butterbrote zu klauen.

Nach etwa vier bis fünf Stunden im Sattel erreichen wir wieder unsere Farm, wo eine duftende Kaffeetafel auf uns wartet. Nach der Stärkung lädt unsere hofeigene Minigolfanlage zu Spiel und Spaß ein. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Höfdiblick   Fjord

 

Tag 4

Nach dem Frühstück fahren wir zum bekannten Torfgehöft Laufás. Es ist eine Reise in die Vergangenheit, während der unsere Gäste viel über das Leben der Isländer in vergangenen Zeiten erfahren.

Im Anschluss an diesen kulturellen Auftakt satteln wir die Pferde und brechen gen Süden, in das Tal des Flusses Fnjóská, auf. Die Fnjóská ist der längste Sammelfluss Islands. Vor rund 10.000 Jahren staute sich in diesem Tal ein Gletschersee, dessen Ufer man heute noch an den Berghängen erkennen kann. Die Landschaft wechselt zwischen weiten Wiesen und den sommerlich grünen Schattenwäldern Skuggabjörg ab. Die Fnjóská begleitet uns den ganzen Tag. Nach unserer Mittagspause an einem windgeschützten Ort treten wir den Weg zurück zur Farm an, wo wir mit Kaffee und Kuchen empfangen werden. Wir sind vier bis fünf Stunden unterwegs.

Nach der Kaffeepause steht eine Walbeobachtungstour auf dem Programm. Von Grenivík aus fahren wir mit einem traditionellen Eichenboot auf dem Fjord Eyjafjörður hinaus und halten Ausschau nach den sanften Riesen. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Fnjoskadalur   Skuggabjörg

 

Tag 5

Unser heutiger Weg führt uns entlang des Flusslaufes der Gljúfurá und hinauf auf die Berganhöhe oberhalb unserer Farm Grýtubakki. Wir reiten über sandige Wege, durch Moorgebiete und Heide. Vogelliebhaber werden auf ihre Kosten kommen, denn häufig sind hier Regenbrachvogel, Bekassine, Goldregenpfeifer und verschiedene Entenarten zu beobachten. Ihre Rufe sind schon von Weitem zu hören. Während unseres Rittes haben wir den heiligen Hügel, Helguhóll, immer im Blick. Der Sage nach soll in diesem Hügel ein Goldschatz der Wikinger versteckt sein. Versuche man ihn auszugraben, sollen alle Kirchen, die man von diesem Hügel aus sieht, abbrennen. Es hat noch keiner versucht – zumindest stehen noch alle Kirchen. Über weiche Schafspfade und immer wieder wechselnde Landschaften erreichen wir die Anhöhe oberhalb von Grýtubakki. Von hier aus haben wir einen traumhaften Blick über den Eyjafjörður und bis nach Akureyri, der Hauptstadt des Nordens. Der letzte Teil unseres vier- bis fünfstündigen Rittes führt uns entlang des Elfentales.

Zurück auf der Farm werden wir vom Duft selbstgebackenen Kuchens und Kaffee erwartet. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Bergrunde   Fotopause

 

Tag 6

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen. Wir bringen unsere Gäste zurück nach Akureyri.

Preis pro Person 1.370 EURO
Dauer

6 Tage -

5 Nächte

 

4 Reittage

Daten 2020

 

05. - 10. Juli

(ausgebucht)

 

15. - 20. Juli

(ausgebucht)

 

25. - 30. Juli

(nur noch wenige freie Plätze)

 

04. - 09. August

 

14. - 19. August

Daten 2021

3. - 8. Juli

 

13. - 18. Juli

 

23. - 28. Juli

 

2. - 7. August

 

12. - 17. August

Tägliche Reitstrecke 15-35 km
Reitkenntnisse Mittlere und erfahrene Reiter
Mindestalter 6 Jahre
Teilnehmerzahl 2-12
Unterkunft Gemachte Betten

Buchung / Anfrage