Sommersonnenwende

MYSTISCHE MOMENTE ZUR ZEIT DER MITTERNACHTSSONNE

Der Duft des Frühsommers, helle Nächte und die erwachende Natur verleihen dieser Tour ihren besonderen Charakter. Wir erleben zum Teil zu Pferd, aber auch mit dem Bus die Tage rund um die Sommersonnenwende. Wir schauen uns das Torfgehöft Laufás an und tauchen ein in die faszinierende Welt des Gebietes rund um den See Mývatn. Ein Ritt hinein in die Mitternachtssonne ist die Krönung der Woche.

 

DER TOURENVERLAUF IM DETAIL (2020):

Tag 1

Am späteren Nachmittag holen wir unsere Gäste aus Akureyri ab. Nach dem Abendessen besprechen wir den Ablauf der nächsten Tage. Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Tag 2

Nach einem ausgiebigen Frühstück satteln wir die Pferde und brechen zu unserem ersten Ritt auf, der uns in das Tal des Flusses Fnjóská führt. Dieses Tal ist geologisch sehr interessant, da hier vor über 10.000 Jahren ein großer Gletschersee von rund 40 Quadratkilometern Fläche gelegen haben soll. Die Ufer dieses ehemaligen Sees sind heute noch an den Hängen beidseits des Tales als horizontale Einkerbungen sichtbar. Über eine alte Brücke gelangen wir zum rechten Ufer des Flusses und setzen unseren Ritt weiter ins Tal hinein fort. Wir genießen die Mittagspause in der Nähe eines kleinen Wäldchens, lauschen dem Rauschen des Flusses und dem Zwitschern unzähliger Vögel, die zu dieser Zeit des Jahres intensiv mit der Aufzucht des Nachwuchses beschäftigt sind.

Nach etwa vier bis fünf Stunden im Sattel reiten wir am frühen Nachmittag zurück zur Farm, wo wir von einer duftenden Kaffeetafel erwartet werden. Nach der Kaffeepause fahren wir zum alten Torfgehöft Laufás, welches heute zu einem Museum umfunktioniert wurde. Hier können unsere Gäste Einblick in das frühere Leben der Isländer erhalten. Es ist eine Reise in die Vergangenheit. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Fnjoskadalur   Pause

 

Tag 3

Heute reiten wir in Richtung des Fjordes Eyjafjörður. Entlang des Flussgebietes der Gljúfurá gelangen wir zum Hügel Höfði, den wir einmal umrunden werden. Während des Rittes zeigt sich die Schönheit des Fjordes aus den verschiedensten Blickwinkeln und fasziniert immer wieder aufs Neue. Wir genießen den Ausblick während der Pausen und mit ein bisschen Glück können wir dem ein oder anderen Wal bei seinem Spiel im klaren Wasser zusehen. Der längste Fjord Islands ist in den letzten Jahren für Wale immer attraktiver geworden - sehr zur Freude unserer Gäste. In der Mitte des Fjordes sehen wir Hrísey, Islands zweitgrößte Insel, welche dem Fjord seinen Namen gegeben hat: Inselfjord.

Im Anschluss an den drei- bis vierstündigen Ritt genießen wir auf Grýtubakki bei Kaffee und Kuchen unsere Nachmittagspause. Ausgeruht und satt schwingen wir uns nochmals auf die Pferde und lassen uns überraschen, wohin sie uns tragen werden. Der Ritt dauert 1 1/2 bis 2 Stunden. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Gljufura   Höfdi

 

Tag 4

Heute steht ein vier- bis fünfstündiger Tagesritt auf dem Programm. Wir reiten hinaus zur Küste Látrarströnd – oberhalb steiler Klippen, über gurgelnde Bäche und durch liebliche, tiefgrüne Täler. Die Mittagspause verbringen wir bei Svínarnes, den Ruinen eines alten Farmhauses, welches noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts bewohnt war. Von hier aus haben wir einen wunderbaren Blick hinüber zur Insel Hrísey, über den Fjord Eyjafjörður und das offene Meer. Vielleicht können wir auch hier einige Wale oder sogar ein paar scheue Seehunde beobachten.

Nach der Kaffeepause auf Grýtubakki fahren wir zum Schwimmbad nach Grenivík. Auch aus dem heißen Wasser des Hotpot haben wir einen wunderschönen Ausblick über den Fjord. Abendessen und Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Lupinen   Latraströnd

 

Tag 5

Das berühmte Gebiet des Mückensees Mývatn ist heute unser Ziel. Mit dem Bus besuchen wir die Pseudokrater von Skútustaðir, die bizarren Lavaformationen von Dimmuborgir und die brodelnden Schlammkessel von Námskarð. Auf dem Rückweg halten wir noch am Goðafoss, dem geschichtsträchtigen Wasserfall, welcher zur Zeit der Christianisierung eine wichtige Rolle gespielt hat.

Nach dem Abendessen auf Grýtubakki satteln wir unsere Pferde und brechen zu einem zwei- bis dreistündigen Ritt in die nähere Umgebung auf. Rund um Mitternacht genießen wir die Sommersonnenwende in Begleitung der Pferde an einem ausgewählten Plätzchen. Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Mittsommernacht   Mitternachtssonne

 

Tag 6

Nach dem Frühstück starten wir zu einem vier- bis fünfstündigen Tagesritt hinauf in die Berge. Unser heutiges Ziel ist das wilde Tal Fjörður, welches bis zum Ende des 2. Weltkrieges bewohnt war. Heute bevölkern außer den Elfen und Trollen nur noch rund 4.000 Schafe das Gebiet. Die Mutterschafe mit ihren Lämmern werden gegen Mitte Juni hinauf in die Berge getrieben und werden bis Anfang September die Freiheit in dieser einzigartigen Landschaft genießen. Von der Anhöhe Leirdalsheiði aus haben wir einen wunderschönen Blick über den gesamten Eyjafjörður, das Fischerdorf Grenivík und die umliegenden Farmen. Wir reiten durch saftig grüne Täler, abwechslungsreiche Flusslandschaften und über steinige Wege. Erloschene Vulkane, schweigende Gletscher und versteckte Wasserfälle begleiten uns.

Nach der Kaffeepause mit selbstgebackenem Kuchen lädt der späte Nachmittag zu einem Spaziergang in der Umgebung der Farm ein. Es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Ein letztes gemeinsames Abendessen auf der Farm erwartet uns. Übernachtung auf Grýtubakki.

 

Berge   Fjördur

 

Tag 7

Nach dem Frühstück bringen wir unsere Gäste zurück nach Akureyri.

Preis pro Person 1.580 EURO

Dauer der Reittour

7 Tage -

6 Nächte

 

5 Reittage

Daten 2020

16. - 22. Juni

(3 freie Plätze)

Daten 2021 14. - 20. Juni
Tägliche Reitstrecke 15-30 km
Reitkenntnisse Mittlere Reiter
Mindestalter 6 Jahre
Teilnehmerzahl 2-16
Unterkunft Gemachte Betten

Buchung / Anfrage